Der unvollkommene Roman: Herbst

Ihre Haare haben die Farbe von Herbstlaub, dachte er. Dann brach ihm der Kühler des novembergrauen Mercedes die Beine, schleuderte ihn durch die Luft und ließ ihn liegen wie einen verlorenen Handschuh. In so einem Augenblick zieht das ganze Leben an deinem inneren Augen vorbei. Sagen die Leute. Er sah nichts. Schwarz. Kein Tunnel und kein Licht am Ende. In »ER« kommt jetzt die Szene mit dem Neon-Licht an der Decke eines Krankenhausflures, verschwommene Gesichter, Geräusche wie durch Watte, dachte er. Irgendwer pinkelte ihm auf die Hand.

Nur langsam konnte er seinen scheinbar angebrochenen Hals zur Seite drehen um dann festzustellen, dass ein kleiner Hund im Gucci-Mantel neben ihm stand und sich auf seiner Hand entleerte. “Immerhin kann ich meine Finger und die Hundepisse noch fühlen. Bingo!”, dachte er. Während er überlegte was er mit dem Hund machen würde, wenn er sich auch nur einen Zentimeter bewegen könnte, hörte er ein dumpfes Schreien. Die Frau mit den Herbstlaubhaaren stand ein paar Meter entfernt und schlug die Hände vor das kältebedingte rotgefärbte Gesicht. Sie hatte nur den Aufschlag gehört und sich gleich umgedreht. Der Anblick der blutgetränkten braunen Cordhose war zuviel für ihre Nerven.

Hier nochmal die Regeln:

1. Weiterschreiben.
2. Die Absätze vorher werden mit einem Link zum passenden Beitrag des Autors versehen.
3. Den nächsten zwingen, den unvollkommenen Roman weiterzuschreiben.

Weiter geht es beim Kollegen Pansch.

5 Comments

Tim  on September 25th, 2006

Hihi, sehr schön …

Der unvollkommene Roman: Herbst » panschi.de | rock die welt  on September 28th, 2006

[...] Nur langsam konnte er seinen scheinbar angebrochenen Hals zur Seite drehen um dann festzustellen, dass ein kleiner Hund im Gucci-Mantel neben ihm stand und sich auf seiner Hand entleerte. “Immerhin kann ich meine Finger und die Hundepisse noch fühlen. Bingo!”, dachte er. Während er überlegte was er mit dem Hund machen würde, wenn er sich auch nur einen Zentimeter bewegen könnte, hörte er ein dumpfes Schreien. Die Frau mit den Herbstlaubhaaren stand ein paar Meter entfernt und schlug die Hände vor das kältebedingte rotgefärbte Gesicht. Sie hatte nur den Aufschlag gehört und sich gleich umgedreht. Der Anblick der blutgetränkten braunen Cordhose war zuviel für ihre Nerven. [...]

Der unvollkommene Roman: Herbst » bjoern-hornemann.de  on Oktober 6th, 2006

[...] Nur langsam konnte er seinen scheinbar angebrochenen Hals zur Seite drehen um dann festzustellen, dass ein kleiner Hund im Gucci-Mantel neben ihm stand und sich auf seiner Hand entleerte. “Immerhin kann ich meine Finger und die Hundepisse noch fühlen. Bingo!”, dachte er. Während er überlegte was er mit dem Hund machen würde, wenn er sich auch nur einen Zentimeter bewegen könnte, hörte er ein dumpfes Schreien. Die Frau mit den Herbstlaubhaaren stand ein paar Meter entfernt und schlug die Hände vor das kältebedingte rotgefärbte Gesicht. Sie hatte nur den Aufschlag gehört und sich gleich umgedreht. Der Anblick der blutgetränkten braunen Cordhose war zuviel für ihre Nerven. [...]

» Der unvollkommene Roman: Herbst » spotsblog - Christine Hoffmann & Roland Schweikhard  on Oktober 8th, 2006

[...] Nur langsam konnte er seinen scheinbar angebrochenen Hals zur Seite drehen um dann festzustellen, dass ein kleiner Hund im Gucci-Mantel neben ihm stand und sich auf seiner Hand entleerte. “Immerhin kann ich meine Finger und die Hundepisse noch fühlen. Bingo!”, dachte er. Während er überlegte was er mit dem Hund machen würde, wenn er sich auch nur einen Zentimeter bewegen könnte, hörte er ein dumpfes Schreien. Die Frau mit den Herbstlaubhaaren stand ein paar Meter entfernt und schlug die Hände vor das kältebedingte rotgefärbte Gesicht. Sie hatte nur den Aufschlag gehört und sich gleich umgedreht. Der Anblick der blutgetränkten braunen Cordhose war zuviel für ihre Nerven. [...]

» Der unvollkommene Roman | escene Development  on Oktober 29th, 2006

[...] Nur langsam konnte er seinen scheinbar angebrochenen Hals zur Seite drehen um dann festzustellen, dass ein kleiner Hund im Gucci-Mantel neben ihm stand und sich auf seiner Hand entleerte. “Immerhin kann ich meine Finger und die Hundepisse noch fühlen. Bingo!”, dachte er. Während er überlegte was er mit dem Hund machen würde, wenn er sich auch nur einen Zentimeter bewegen könnte, hörte er ein dumpfes Schreien. Die Frau mit den Herbstlaubhaaren stand ein paar Meter entfernt und schlug die Hände vor das kältebedingte rotgefärbte Gesicht. Sie hatte nur den Aufschlag gehört und sich gleich umgedreht. Der Anblick der blutgetränkten braunen Cordhose war zuviel für ihre Nerven. [...]

Leave a Comment