Souvlaki Deluxe

Das perfekte Dinner wurde heute mal wieder von Alfons Pansch und mir gezaubert. Mit dem Souvlaki-Virus angesteckt ging es schon gestern los mit dem Marinieren der Schweinesteaks. Heute wurden die guten Stücke dann brutal aufgespießt, mit George Foreman gegrillt und anschließend mit diversen griechischen Beilagen serviert.
Das Ganze sieht dann so aus und schmeckt noch besser:
Souvlaki Deluxe

Wer den doch recht kräftigen Knoblauchgeruch nicht scheut kann auf folgendes Rezept zurückgreifen:

Souvlaki Deluxe (für 2 Personen):

  • 3 Schweinesteaks (ca. 500 Gramm )
  • Tzaziki (nach Belieben)
  • Olivenöl
  • Oliven (nach Belieben)
  • diverse Anitipasti (nach Belieben)
  • Fladenbrot (1/2)
  • Knoblauch (2-3 Zehen)
  • Pfeffer, Salz, Oregano, Sambal Olek
  • Grillspieße (5-6 Stück)

Zubereitung:
Die Knoblauchzehen kleinhacken und zusammen mit dem Olivenöl, Oregano und Sambal Olek verrühren und die geviertelten Schweinesteaks nach dem Salzen und Pfeffern damit übergießen und möglichst einen Tag lang im Kühlschrank einziehen lassen.
Die Fleischstücke aufspießen, hierbei darauf achten, dass es besonders brutal gemacht wird. So schmeckt das Fleich noch besser!
Anschließend die Souvlaki-Spieße grillen, am besten geht es natürlich mit einem Grill von George Foreman.
Während das Fleisch vor sich hin bruzelt, Tzaziki und die Antipasti anrichten. Das Fladenbrot halbieren und die restliche Marinade auf das Brot träufeln. Das Fladenbrot kommt dann nochmal bei ca. 180 Grad ca. 5 Minuten in den Ofen.

Voilá, ein Souvlaki der ganz besonderen Art ist fertig und wird Ihren Gaumen verwöhnen.

2 Comments

Lecker Souvlaki! » panschi.de | rock die welt  on Januar 14th, 2007

[...] Die exakte Marinaden-Rezeptur samt Zubereitungshinweisen ist bei Urheber Büschler nachzulesen. Aufgrund der grenzwertigen Knoblauchkonzentration möchte ich mir morgen selber lieber nicht begegnen. Dennoch wird Nachahmen wärmestens empfehlen! Zeig mir dein Souvlaki! [...]

panschi  on Januar 15th, 2007

haha, brutal aufspießen ist super! schmeckt gleich viel besser :) und nicht vergessen die holzspieße in wasser einzulegen, damit die fleischfetzen besser von dem brutzelstäben gleiten. wohl bekomms!

Leave a Comment